Thielen


Thielen

Thielen, Carl v., kgl. preußischer Staatsminister und Minister der öffentlichen Arbeiten, einer der hervorragendsten und erfolgreichsten Förderer des preußischen und des deutschen Eisenbahnwesens, geboren 30. Januar 1832 in Wesel, gestorben 10. Januar 1906 in Berlin. T. studierte die Rechts- und Staatswissenschaften, wurde 1854 Auskultator, 1860 Regierungsassessor, als welcher er in der allgemeinen Verwaltung tätig war. 1864 trat er bei der Eisenbahndirektion Saarbrücken in den Staatseisenbahndienst ein, aus dem er 1867 ausschied, um als Direktionsmitglied in die Rheinische Eisenbahngesellschaft einzutreten. Nach deren Erwerb für den Staat wurde er 1881 Präsident der Eisenbahndirektion Elberfeld und 1887 Präsident der Eisenbahndirektion Hannover. Am 20. Juni 1891 wurde er als Nachfolger des Ministers v. Maybach (s.d.) zum Minister der öffentlichen Arbeiten und Chef der Verwaltung der Reichseisenbahnen berufen. Am 23. Juni 1902 schied er aus beiden Ämtern aus und lebte bis zu seinem Tod in Berlin im Ruhestand. Unter seiner Verwaltung sind in allen Zweigen des preußischen Staatsbahnwesens große Fortschritte gemacht worden. Durch Erlaß des Kleinbahngesetzes vom Jahre 1892 wurde der Ausbau des Eisenbahnnetzes wesentlich gefördert. Sein Verdienst war die Neuordnung der Staatseisenbahnverwaltung im Jahre 1895. Das Staatsbahnnetz wurde durch Erwerb einiger Privatbahnen erweitert, vor allem durch den der hessischen Ludwigsbahn gemeinsam mit der großherzoglich hessischen Regierung, worauf im Jahre 1896 die preußisch-hessische Eisenbahngemeinschaft gebildet wurde, der später die Main-Neckar-Bahn beitrat. Zahlreiche Verbesserungen im Personenverkehr (u.a. die D-Züge) und in den Personentarifen (die 45tägigen Rückfahrkarten) wurden von ihm eingeführt. Seine Pläne zum Ausbau des Wasserstraßennetzes (Mittellandkanal) scheiterten.

v. der Leyen.


http://www.zeno.org/Roell-1912. 1912–1923.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Thielen — ist der Familienname folgender Personen: Friedrich Thielen (1916–1993), deutscher Politiker Gerd Thielen (1942–2010), deutscher Bauingenieur Gunter Thielen (* 1942), Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann AG Helmut Thielen (* 1941),… …   Deutsch Wikipedia

  • Thielen — Thielen, Karl von, preuß. Minister, geb. 30. Jan. 1832 in Wesel, gest. 10. Jan. 1906 in Berlin, Sohn des Feldpropstes T. (geb. 1806 in Mülheim a. d. Ruhr, gest. 4. Juli 1887 in Potsdam), studierte die Rechte, stand im Staatsverwaltungsdienst und… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Thielen — Thielen, Karl von, preuß. Minister, geb. 30. Jan. 1832 zu Wesel, seit 1864 in der Eisenbahnverwaltung, 1881 Präsident der Eisenbahndirektion Elberfeld, 1887 zu Hannover, 1891 1902 Minister der öffentlichen Arbeiten, 1902 geadelt, gest. 10. Jan.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Thielen — Patronyme formé avec génitif flamand de filiation ( en) sur Thiele (voir ce nom). Variante avec double génitif ( en + s) : Thielens …   Noms de famille

  • Thielen — patronymische Bildung (schwacher Genitiv) zu Thiel(e) …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Nikolaus Thielen — (* 22. November 1901 in Sankt Sebastian (am Rhein); † 6. Januar 1944 im KZ Mauthausen) war ein deutscher Politiker (KPD). Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Literatur 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Karl von Thielen — Karl Hermann Peter von Thielen (* 30. Januar 1832 in Wesel; † 10. Januar 1906 in Berlin) war ein preußischer Politiker und Sohn des Feldpropstes Peter Thielen. Leben Nach dem Studium in Bonn, wo er im Som …   Deutsch Wikipedia

  • Peter Heinrich Thielen — als bayerischer Musikdirektor, mit dem päpstlichen Gregoriusorden …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Thielen — (* 14. April 1959 in Prüm/Eifel) ist Mitglied der CDU. Er war von 2006 bis 2008 Staatssekretär des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, und ist gegenwärtig Generalsekretär der Konrad Adenauer Stiftung. Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Cynthia Thielen — Cynthia Thielen, is a Republican member of the Hawaii House of Representatives and was the Republican nominee for United States Senate in 2006, challenging incumbent Democrat Daniel Akaka. She lost to Akaka, 62% to 38%, in the general election.… …   Wikipedia